All Posts By

andres

Generalversammlung 2020

Laut dem Veranstaltungskalender war die Generalversammlung für den 20. März 2020 geplant. Die damals ausgebrochene Corona-Pandemie zwang uns, die Generalversammlung abzusagen.

Am 13. August 2020 fand um 19:30 Uhr die Generalversammlung in der Schützenhalle Hüsten unter den aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen statt.

Der 1. Vorsitzende, Ulrich Betkerowitz, begrüßte die Anwesenden 36 KKV-Mitglieder. Der KKV Hüsten hatte am 31. Dezember 2019 einen Mitgliederstand von 235 Personen und gehört weiterhin zu einer der mitgliederstärksten Ortsverbände in der Bundesrepublik.

Bei der Totenehrung wurde der im Jahre 2019 verstorbenen KKV-Mitglieder gedacht: Uli Tolle, Josef Hendriks, Ferdi Kaiser und Margarete Schmitz.

Anschließend stellte der 2. Vorsitzende und Protokollführer Peter Gawenda den Geschäftsbericht des Vorstandes mit einem Rückblick der zwölf Veranstaltungen aus dem Jahre 2019 vor. Der Schatzmeister Norbert Runde erläuterte den Kassenbericht 2019 und konnte auf eine ausgeglichene Kassenlage verweisen. Die Kassenprüfung war durch Friedhelm Henke und Uschi Kirss am 05. Januar 2020 vorgenommen worden. Die Kassenprüferin Ursula Kirss erklärte, dass es keinerlei Beanstandungen gegeben habe und lobte die vorbildliche Kassenführung durch den Schatzmeister Norbert Runde. Außerdem beantragte Uschi Kirss die Entlastung des Vorstandes. Dies wurde von den Teilnehmern einstimmig erteilt.

Bei den anstehenden Wahlen wurde der 1. Vorsitzende Ulrich Betkerowitz, der 2. Vorsitzenden Peter Gawenda, der Pressesprecher Helmut Schulte und die Beisitzer Hubert Prange und Heiner Vogel einstimmig wieder gewählt.

Die bisherige Beisitzerin Detlind Roland hatte im Vorfeld auf eine neue Kandidatur verzichtet. Der 1. Vorsitzende bedankte sich herzlich bei Detlind Roland für ihre jahrelange Vorstandsarbeit und hofft, dass sich Detlind Roland auch weiterhin im KKV Hüsten einbringen wird. Als neuer Kassenprüfer wurde für Friedhelm Henke, der nach zwei Jahren aus diesem Amt ausscheidet, Achim Quadflieg gewählt.

Unter Verschiedenes bedankte sich Ulrich Betkerowitz noch einmal dafür, dass alle Verständnis dafür aufgebracht hatten, dass aufgrund der Corona-Situation mehrere interessante KKV-Veranstaltungen abgesagt wurden und auch zukünftig abgesagt werden. Dazu zählen die noch geplanten Bildungsveranstaltungen des Diözesanverbandes Paderborn, der Schnadegang Hüsten (hier war der KKV Hüsten der Ausrichter) und die traditionelle Drei-Tages-Fahrt im Oktober.

Zum Abschluss dankte der 1. Vorsitzende dem Gesamt-Vorstand für ihr Engagement, aber sein ganz besonderer Dank galt allen KKV Mitgliedern für ihre hervorragende Teilnahme an den verschiedenen Veranstaltungen im Jahre 2019.

Newsletter: KKV Hüsten im Zeichen von Corona

Liebe Feundinnen und Freunde des KKV-Hüsten,
auf dieser Seite wollen wir Sie auf einen aktuellen Stand zu den Veranstaltungen und sonstigen für den KKV-Hüsten relevanten Dinge informieren. Sie können sich auch unter “Aktuelles” auf unserer Homepage und unter “Veranstaltungen” informieren.
Die aktuellste Information steht oben.

Stand: 25. September 2020

Die Idee ist nun Wirklichkeit geworden
Unter diesem Titel informiert Volker Koch darüber, was aus seiner Idee geworden ist, in Soysambu Conservancy/Kenia Öko-Öfen zu bauen. Bilder und Text sind als Nachtrag zur Veranstaltung vom 23. Januar 2020 nachzulesen.

KKV-Jahresfahrt an den Mittelrhein vom 02. – 04. Oktober 2020
Unsere traditionelle Jahresfahrt kann leider nicht stattfinden. Die aktuelle Situation lässt keine verantwortungsvolle Prognose zu, ob im Oktober alle einschränkenden Maßnahmen so weit zurück gefahren worden sind, dass die Fahrt wie geplant stattfinden könnte. Aber selbst ohne angeordnete Maßnahmen scheint eines sicher zu sein, dass die Ansteckungsgefahr weiterhin bestehen bleibt, solange keine entsprechenden Medikamente einsetzbar sind. Deshalb war die Absage alternativlos. Unsere Planung geht allerdings dahin, dass wir die Fahrt um ein Jahr verschieben und dann im Oktober 2021 an den Mittelrhein fahren.

Aktualität unseres Veranstaltungskalenders
Der Veranstaltungskalender unseres Ortsvereins wurde mit vielen interessanten Terminen vorgeplant. Einige Veranstaltungen haben vor den Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auch stattfinden können. Leider zwingen uns die aktuellen politischen Vorgaben zur Gesundheitsvorsorge dazu, alle Veranstaltungen abzusagen, die entweder nicht möglich oder nicht verantwortbar sind. Der Vorstand der Ortsgemeinschaft Hüsten wird mit Blick auf die weitere Entwicklung der Pandemie jeweils entscheiden, wann und welche Veranstaltungen wieder durchführbar sind. Hier werden wir immer kurzfristig vor der geplanten Veranstaltung entscheiden. Darüber informieren wir Sie mit diesem Newsletter.

Neujahrsempfang des Heimatkreises Hüsten 2020

Der 33. Neujahrsempfang wurde am Sonntag, 05. Januar 2020, traditionell in der Hüstener Schützenhalle durchgeführt. In diesem Jahr wurde er von der KKV-Ortsgemeinschaft Hüsten (Gemeinschaft der Christen in Wirtschaft und Verwaltung) ausgerichtet.

Zuerst wurden um 11:00 Uhr die anwesenden 170 Vertreter aus den 43 Hüstener Vereinen herzlich vom Vorsitzenden des Heimatkreises „Freiheit Hüsten“, Helmut Melchert, begrüßt. Er wies u. a. darauf  hin,  dass in Hüsten rund 80 % der Einwohner durch ihre Mitgliedschaft in den verschiedenen Vereinen, Verbänden und Clubs  mit dem Heimatkreis in einer Verbindung stehen. Er ging dabei auch auf den ausgelegten Veranstaltungskalender 2020 des Heimatkreises ein, in dem wieder über 170 verschiedene Veranstaltungen und Aktivitäten aufgeführt sind.

Danach übermittelte Frau Margit Hieronymus als stellvertretende Bürgermeisterin die Neujahrsgrüße des Bürgermeisters und lobte ebenfalls das aktive Vereinsleben in Hüsten.

Anschließend begrüßte der KKV-Vorsitzende Ulrich Betkerowitz in seiner Ansprache die Anwesenden und stellte die KKV-Ortsgemeinschaft Hüsten mit ihren wesentlichen Aufgaben und Zielen kurz dar:  „Als Verband in der katholischen Kirche leben wir unseren Glauben in Familie, Beruf und Gesellschaft und sind an Ökumene und Zusammenarbeit interessiert.“

„Unsere Ortsgemeinschaft lebt durch eine ausgewogene Mischung aus Information und Bildung. Dazu gehören Angebote zur Weiterbildung und zur Förderung der  wirtschafts- und sozialpolitischen Kenntnisse, zur Netzbildung, religiöse Veranstaltungen und nicht zuletzt die Gemeinschaft und Geselligkeit. Diese Angebote sind nicht nur für unsere Vereinsmitglieder gedacht. Jeder ist eingeladen zu kommen und mitzumachen.“

Dem KKV Hüsten gehören rund 250 Mitglieder an. Er feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Gründungsjubiläum. Der ausgelegte Veranstaltungskalender zeigt die verschiedenen 14 Veranstaltungen des KKV Hüsten im Jahre 2020 auf.  Zu den oben angedeuteten Themen gehören auch Betriebsbesichtigungen, Ein- und Mehrtagesfahrten und die Ausrichtung des Schnadegangs im September.

Herr Prof. Dr. Patrick Sensburg ist nicht nur Mitglied des Deutschen Bundestages, sondern auch stellvertretender KKV-Bundesvorsitzender und trat als Festredner auf.

In seinem informativen Festvortrag stellte er verschiedene Aspekte dar. So ging er z. B. auf die Bedeutung der lokalen Vereinsarbeit und des Zusammenhalts vor Ort ein. Seine wirtschaftspolitischen Ausführungen gingen dabei u. a. auf die hohe Beschäftigungsrate, die niedrige Arbeitslosigkeit und den wirtschaftlichen Aufschwung in der Bundesrepublik ein. Themen waren weiter die gegenwärtigen und zukünftigen internationalen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zwischen Europa, den USA und China.

Auch der Einfluss der heutigen verschiedenen sozialen Medien auf den einzelnen Menschen und die Gesellschaft, der nicht nur zur Information, sondern auch zu einer Orientierungslosigkeit führen kann, waren Inhalt seiner Ausführungen. Dazu trage auch bei, dass heute nur noch ca. 14 % der Haushalte lokale Zeitungen abonnieren und sich sehr viele anderweitig über die sozialen Medien informieren. Deren Nachrichten seien oft ohne eindeutige Quelle und Verlässlichkeit.

Abschließend wies Prof. Sensburg noch darauf hin, dass das gesellschaftspolitische Engagement weiter gefördert werden muss. Dieses wird auch stark durch die verschiedenartigen Vereinsarbeiten unterstützt. Der Heimatkreis „Freiheit Hüsten“  trägt somit auch zu einem funktionierenden Gesellschaftssystem bei. 

Ein Schlussgedanke seiner Festrede war: „Je mehr sich die Menschen in Gruppen und Vereinen vor Ort engagieren, desto zufriedener sind sie und fühlen sich weniger orientierungslos.“

Anschließend hatten alle Anwesenden noch ausreichend Zeit, miteinander zu sprechen, zu essen und zu trinken.
Die Sparkasse Arnsberg-Sundern war der Sponsor des diesjährigen Neujahrsempfangs.

Alle Anwesenden, auch die 35 anwesenden KKV-Mitglieder, konnten sich über diese gelungene Veranstaltung freuen. 

KKV-Hüsten richtet den Neujahrsempfang 2020 aus

Im Jahr des 70-jährigen Bestehens wird der KKV-Hüsten den Neujahrsempfang des Heimatkreises Hüsten ausrichten. Dazu sind alle Mitglieder des KKV-Hüsten eingeladen und herzlich willkommen.

Die Veranstaltung findet in der Hüstener Schützenhalle statt und beginnt am Sonntag, dem 05. Januar 2020, um 11:00 Uhr.

Als Festredner konnte der Vorstand Prof. Dr. Patrik Sensburg gewinnen, selbst aktives Mitglied des KKV.

Über die Veranstaltung werden wir an dieser Stelle mit Bildern und Texten berichten.

Titularfest 2019

Am 07. Dezember 2019 war es wieder so weit – der KKV-Hüsten ist ein Jahr älter geworden.

Beim 69. Titularfest war schon die Nähe zum Jubiläumsjahr 2020 spürbar, in dem der KKV-Hüsten die Verantwortung für den Neujahrsempfang am 05. Januar 2020 und dem traditionellen Schnadegang Hüsten am 19. September 2020 übernehmen und damit seiner Rolle im Heimatkreis Hüsten gerecht wird.

Das Titularfest begann mit einer Heiligen Messe um 17:00 Uhr in der Heilig Geist Kirche in Unterhüsten, die von unserem Geistlichen Beirat, Pfarrer Daniel Meiworm, zelebriert wurde. Die Messfeier wurde musikalisch stimmungsvoll umrahmt von 30 Musikern des Musikvereins Herdringen, die die wunderbare Akustik des Gotteshauses voll ausreizten und für Gänsehaut bei den Zuhörern sorgten.

Anschließend trafen sich die Mitglieder des KKV-Hüsten im Gesellenhaus.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Ulrich Betkerowitz, erfolgte die Ehrung der Jubilare. Gemeinsam mit Herrn Pfarrer Daniel Meiworm dankte der Vorstand Herrn Günter Kreienbaum für 60 Jahre und Herrn Werner Saure für 40 Jahre Mitgliedschaft im KKV. Leider konnte Werner Saure nicht persönlich teilnehmen, schriftlich übermittelte er seine besten Wünsche für die Veranstaltung und den KKV-Hüsten.

Nachfolgend stellte Uli Betkerowitz das Jahresprogramm für 2020 vor, das den Anspruch des KKV-Hüsten auf ein aktives Vereinsleben widerspiegelte. Viele interessante Programmpunkte wie Vorträge, Besichtigungen und Fahrten erwarten uns auch wieder im nächsten Jahr – darauf dürfen sich alle freuen.

Das Team des Gesellenhauses servierte zum gemütlichen Teil des Titularfestes Grünkohl mit verschiedenen Beilagen. Noch lange wurde über die vergangenen und zukünftigen Aktivitäten in gemütlicher Runde gesprochen.

KKV Hüsten – Termine im Jahr 2020

  • So., 05.01.2020, Neujahrsemfang des Heimatkreises Freiheit Hüsten, Festredner Prof.Dr.Patrick Sensburg
  • Do., 23.01.2020, Bewahrung der Schöpfung-Mensch u. Natur in Einklang bringen, Volker Koch
  • Do., 27.02.2020, Notarztausbildung in Arnsberg, Dr. med. Dietmar Wetzchewald
  • Fr., 20.03.2020, Generalversammlung für das Jahr 2020
  • Do., 23.04.2020, Ein Jahr Bürgerspaziergänge-Was hat sich daraus ergeben?, BM Ralf Paul Bittner
  • Sa., 20.06.2020, Sommerfest 2020
  • Fr., 17.07.2020, Klönabend
  • Do., 27.08.2020, Ganztagesbusfahrt nach Münster mit Betriebsbesichtigung der Fa. Brillux
  • Sa., 19.09.2020, Schnadegang, Organisation durch KKV Hüsten
  • Fr.-So., 02.-04.2020, KKV-Jahresfahrt an den Mittelrhein
  • Sa., 24.10.2020, Diözesanbildungstag in Paderborn
  • Fr., 20.11.2020, Führung durch die Patrokligegemeinde Soest mit Dombrobst Dietmar Röttger
  • Sa., 05.12.2020, Jubiläums-Titularfest 2020-70 Jahre KKV Hüsten

Halbtagesfahrt in das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund

Der KKV Hüsten startete am Donnerstag, 14. November 2019, mit 29 KKVerinnen und KKVern erwartungsvoll zu einer Halbtagestour nach Dortmund zum Deutschen Fußballmuseum mit anschließendem gemeinsamen Essen in dem Restaurant Pfefferkorn.

Viele von uns hatten das 2015 eröffnete Fußballmuseum noch nicht besucht, einzelne waren schon zum dritten Mal dort, um wieder neues in der ca. 7.000 qm großen Ausstellung zu entdecken.

Das Fußballmuseum gibt dem Fußballsport in Deutschland in seiner historischen und aktuellen Dimensionen einen dauerhaften öffentlichen Raum. Es ist der zentrale Erinnerungsort des über 100 Jahre alten deutschen Fußballs, so die offizielle Darstellung.

In fünf Ausstellungsbereichen zeigt es durch technisch innovative, aber auch klassische Vermittlungsformen, den gesamten Facettenreichtum des Fußballs. Eine Multivision zur Geschichte des deutschen Fußballs, die Schatzkammer mit den wertvollsten Pokalen der Nationalmannschaft und des Klubfußballs sowie eine „Hall of Fame“ für die großen deutschen Spielerpersönlichkeiten, sind Höhepunkte der Ausstellung.

Empfangen wurden wir von Ulrike Meyer aus Arnsberg, die vielen aus ihrer aktiven Zeit als Spielerin der Damen-Nationalmannschaft bekannt war, sowie einem „echten Jungen“ aus Gelsenkirchen, natürlich Fan von Schalke 04. In zwei Gruppen aufgeteilt wurden wir zwei Stunden lang durch das Museum geführt. Dabei wurden uns die vielfältigen Aspekte des Fußballs sehr informativ und anschaulich nahegebracht. Besonders anschaulich und beeindruckend waren die Projektionen und das 3D-Kino. Zum Anfassen nahe standen uns Thomas Müller, Leroy Sané, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Joachim Löw und Sepp Herberger lebensgroß gegenüber – ein unvergessliches Erlebnis.

Aber auch die verschiedenen Bilder, Videos, Filme, Pokale, Übersichten, Trikots und die echten Exponate, haben Erinnerung aus vielen Jahrzehnten wieder wachgerufen. Für viele der Teilnehmer war nach dem Ende der Führungen klar: „Hier komme ich noch einmal hin.“

Zum Abschluss der KKV-Tour ging es fußläufig zum Restaurant „Pfefferkorn“. Hier hatten wir noch ausreichend Zeit, um bei Essen und Getränken die vielen interessanten Eindrücke aus dem Museum zu besprechen und mit eigenen Erfahrungen anzureichern.

Es war eine sehr schöne, informative und abwechslungsreiche Halbtagestour nach Dortmund, die selbst den nicht so Fußballinteressierten viel gegeben hat.

Ausflug zum Gasometer in Oberhausen zur Ausstellung “Der Berg ruft”

Der Gasometer in Oberhausen wurde vor 90 Jahren als sogenannter Scheibengasometer errichtet. In ihm wurde Gas, das in den Hochöfen bei der Eisenerzschmelze entstand, über eine Rohrleitung zwischengespeichert. Die “Scheibe”, ein 600 Tonnen schwerer “Deckel” im Innern des Gasometers, wurde durch das einströmende Gas nach oben gedrückt und sorgte durch sein Eigengewicht, plus weiteren 607 Tonnen an Betongewichten auf der Scheibe, für den nötigen Gasdruck von 300 Millimeter Wassersäule, um das Gas den Hochöfen zur Verbrennung wieder zur Verfügung zu stellen. Er diente somit der Abgasrückführung, als Zwischenspeicher und zur Wiederverwendung in den Hochöfen des sonst ungenutzt abgefackelten Gases.

Er war bis 1988 in Betrieb und wurde nach seinem Umbau 1994 für Ausstellungen genutzt. Die jetzige 16. Ausstellung “Der Berg ruft” ist die Letzte vor einer aufwändigen Außensanierung der Stahlkonstruktion, die ca. 14 Millionen Euro kosten und ein Jahr dauern wird.

Grund genug für den KKV-Hüsten, am 17. August 2019 mit 31 Freundinnen, Freunden und Gästen diese Ausstellung zu besuchen.

Die Fahrt mit dem Bus der Firma Hennecke und “unserem” Fahrer Agostino ging um 13:30 Uhr vom Kirmesplatz in Hüsten los. Trotz dichtem Verkehr kamen wir dank Agostino pünktlich um 15:00 Uhr in Oberhausen an. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden wir von sachkundigen Führern eine Stunde durch die Ausstellung geleitet. Auf zwei Etagen zeigten großformatige Fotos und Videoinstallationen die Faszination der Berge auf uns Menschen und brachten uns die einzigartigen Gebirgsmassive der Erde näher. Dabei wurde auch auf die Gefahren der bis über 8000 Meter hohen Berge bei ihrer Besteigung hingewiesen. Viele Bergsteiger verlieren jedes Jahr ihr Leben. Deshalb zeigt die Ausstellung auch ausschließlich Fotos von Bergsteigern, die professionell gesichert ihrer Leidenschaft nachgehen.

Der Höhepunkt der Ausstellung war sicherlich die in dem ca. 100 Meter hohen Innenraum installierte Nachbildung des Matterhorns, die mit der Spitze nach unten aufgehängt und in einem großen Spiegel auf dem Boden realistisch wiedergegeben wurde. Durch dreidimensionale Projektionen wurde das Matterhorn im Wechsel der Tages-, Nacht- und Jahreszeiten sehr eindrucksvoll dargestellt.

Nach dem ca. zweistündigen Aufenthalt in dem Gasometer, den einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch zu einem Aufstieg auf das Dach mit Aussichtsplattformen nutzten, ging es zurück zum Bus, der uns zu einem gemeinsamen Essen nach Gelsenkirchen in das herrlich gelegene und ausgestattete Restaurant “Schloss Berge” brachte.

Bei gutem Essen und Trinken haben wir die gewonnenen Eindrücke der Ausstellung revue passieren lassen, so dass wir gegen 20:00 Uhr die Heimreise antreten konnten. Eine gelungene Veranstaltung und ein schöner Tag nahmen damit ihr Ende.

Titularfest 2018

An unserer letzten Veranstaltung des Jahres, dem 68. Titularfest, nahmen am 08. Dezember 2018 insgesamt 43 KKVerinnen und KKVer teil.

Das Titularfest begann mit einer Heiligen Messe um 18.00 Uhr in der St. Antonius und St. Vitus-Kirche in Herdringen. Die Messfeier wurde musikalisch umrahmt vom Jugendchor Cantalino aus Wickede, der mit seinen die Liturgie begleitenden Liedbeiträgen und klaren Stimmen begeisterte.

Anschließend trafen sich die Mitglieder des KKV im Gesellenhaus Hüsten.

Es folgte die Jubilaren-Ehrung, gemeinsam mit Vikar Hasselmeyer ehrte der Vorstand die Herren Franz-Josef Geck und Benno Freitag für 60 Jahre Mitgliedschaft, Dr. Hans-Georg Muth für 50 und Franz Lamberty für 25 Jahre.

Danach stellte unser Vorsitzender Ulrich Betkerowitz das Jahresprogramm für 2019 vor, welches wieder viele interessante Programmpunkte wie Vorträge, Besichtigungen und Fahrten für alle KKV-Mitglieder und Nichtmitglieder/Gäste enthält.

Nach dem gemeinsamen Abendessen mit einem „KKV-Titular-Burger“ klang das Titularfest in geselliger Runde mit vielen interessanten, informativen und freundlichen Gesprächen kurzweilig aus.

Halbtagesfahrt zum Wintersportgebiet Winterberg

Zu einer Halbtagesbustour  trafen sich am 17. November 2018 insgesamt 35 KKVerinnen und KKVer vom Ortsverband Hüsten, um verschiedene Sportstätten in Winterberg zu besichtigen.

Bei gutem Wetter besichtigten wir unter sachkundiger Führung des heimischen Bob- und Schlittensportclub Sauerland Winterberg e. V. zuerst die Veltins-Eisarena, eine Kunsteisbahn für den nationalen und internationalen Bob-, Rodel- und Skeleton-Sport.

Dann führte uns der Weg zum Langlauf- und Biathlon-Trainingszentrum am Bremberg, wo die sachkundige Führung vom Skiclub Winterberg vorgenommen wurde.

Die dritte Führung fand an der St. Georg-Sprungschanze und an der angrenzenden Mattenschanzenanlage statt. Vom Kopf der jeweiligen Schanze konnte man das Gefühl der Skispringer vor dem Sprung ein wenig nachvollziehen.

Nach diesen interessanten Sportstätten ging es in das Ortszentrum von Winterberg in die „Dorfalm“, wo für uns im gemütlich eingerichteten „Stadl“ Tische reserviert waren. Bei gutem Essen, Getränken und netten Gesprächen klang dieser informative und interessante Tag aus, bis uns der Bus wieder alle sehr zufrieden nach Hüsten brachte.

Jahresfahrt 2018 nach Hamburg und Lüneburg

Am Samstag, 06. Oktober 2018, machten sich 52 reiselustige KKVerinnen und KKVer auf zur dreitägigen traditionellen Jahresfahrt nach Hamburg.

Pünktlich um 06:45 Uhr starteten wir vom Kirmesplatz in Hüsten, erster Halt auf unserer 23. Jahresfahrt war kurz vor Hannover eine Autobahnraststätte, wo wir im bekannten und bewährten KKV-Stil unser Frühstück genossen. Weiter ging es nach Lüneburg, wo uns ab 11:00 Uhr mit einer Führung die mittelalterliche Altstadt gezeigt wurde. Nach dem Mittagessen im „Hotel Bergström“ und einer anschließenden Freizeit fuhr uns der Bus nach Hamburg ins Hotel „Lindner am Michel“. Der erste Abend in Hamburg klang mit dem gemeinsamen Abendessen stimmungsvoll im Spezialitätenrestaurant „Panthera Rodizio“ aus.

Der nächste Morgen, Sonntag, 07. Oktober 2018,  begann nach dem Frühstücksbuffet um 9:00 Uhr mit einer interessanten zweistündigen Führung durch die Speicherstadt („Historie trifft Moderne“), um 11:00 Uhr ging es dann in das Miniaturwunderland, wo wir u. a. die größte Modelleisenbahn der Welt bestaunen konnten. Nach ein paar Stunden Freizeit trafen wir uns um 15:00 Uhr, um mit einer Führung  die beeindruckende Elbphilharmonie mit der Plaza zu erkunden.

Am Abend ging es gemeinsam zu einem gemütlichen Abendessen im hanseatischen Traditionsrestaurant Old Commercial, in unmittelbarer Nähe des Michels und unseres Hotels.

Den dritten Tag, Montag, 08. Oktober, starteten wir mit dem gemeinsamen Frühstück. Um 8:00 Uhr wurden die Koffer verladen und auf ging es nach Hamburg-Finkenwerder. Hier begann um 09:30 Uhr die fast dreistündige Werksführung bei Airbus. Per Bus und zu Fuß wurden uns auf dem weitläufigen Werksgelände u. a. verschiedene Bereiche der Ausrüstungs- und Endmontage für die Airbusreihen A320 bis hin zum A380 gezeigt. Beeindruckende Bilder bleiben uns allen im Gedächtnis von dieser sehr sehenswerten Werksführung.

Eine kleine Gruppe von uns, die aus organisatorischen Gründen bei Airbus nicht an der Führung teilnehmen konnte, wurde von Hans-Peter Best auf einer Extratour durch ein paar weitere Hamburger Sehenswürdigkeiten (u. a. ins Dungeon) geführt.

Dieses Erlebnis bei Airbus konnten wir dann anschließend noch beim gemeinsamen Mittagessen im „Bundt’s Gartenrestaurant“ besprechen. Die Rückfahrt führte uns dann noch nach Osnabrück, wo wir um 17:30 Uhr eine Führung im Rathaus des Westfälischen Friedens hatten. Nach einem kleinen, weiteren Stadtrundgang bis hin zum Dom und dem obligatorischen Gruppenfoto ging es zurück in Richtung Hüsten. Die Rückfahrt wurde nur noch für unser obligatorisches Abendessen kurz unterbrochen.

Nach unserer  Ankunft um 21:00 Uhr in der Freiheit Hüsten waren sich alle wieder einig: Reisen mit dem KKV tut uns gut und ist die schönste Art zu lernen. Eine sehr interessante, sehenswerte, stimmungsvolle und informative KKV-Jahresfahrt nahm ihr Ende.

Klönabend 2018

Zu unserem bewährten KKV-Klönabend trafen sich am 17. August 2018, ab 19 Uhr insgesamt 24 KKVerinnen und KKVerbei gutem Wetter im Biergarten des Gesellenhauses in Hüsten.

In schöner Atmosphäre wurden heitere Geschichten erzählt, aber auch ernsthafte Gespräche geführt. Bei gekühlten Getränken und gutem Essen wurden somit letztlich viele interessante und wissenswerte Informationen ausgetauscht. Gegen 23:00 Uhr löste sich dann die harmonische, heitere  KKV-Klönrunde auf, alle konnten zufrieden in das anstehende Wochenende starten.

Spirituelle Wanderung mit Pfarrer Meiworm

Zur spirituellen Wanderung mit Herrn Pfarrer Daniel Meiworm, dem Geistlichen Beirat des KKV Hüsten, waren 21 KKVer  am Freitag, den 06. Juli 2018, um 16:30 Uhr zur St. Petri-Kirche (Hüsten) gekommen.

Die Veranstaltung war in zwei Bereiche aufgeteilt.

Im ersten Bereich wurden vier verschiedene (spirituelle) Orte zu Fuß aufgesucht, erwandert.

Der zweite fand zum Abschluss im Gasthof Körner in Bruchhausen statt.

Zuerst führte uns Pfarrer Meiworm in den Eingangsbereich der Petri-Kirche unter den Kirchturm. Hier wies er auf die Bedeutung und Inhalte der verschiedenen Alabaster-Fenster hin.

Dann führte uns der Weg hinter die Kirche zum Gedenkstein für die Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg des Reserve-Infanterie-Regimentes 81, wo uns Bernd Rahmann, Hüstener Heimatpfleger, über die Geschichte dieser Gedenkstätte informierte.

Weiter ging es zum Karolinen-Hospital in die dortige Krankenhauskapelle, hier konnte uns Pfarrer Meiworm Näheres zu diesem, auch für viele Patienten wichtigen Ort, berichten.

Dann ging es am Krankenhaus vorbei, oberhalb der Bahnlinie durch Feld und Wald in Richtung unserer vierten Station, der Rodentelgen-Kapelle.

Auf  halbem Weg dorthin hatte Heiner Vogel für die Wandernden noch eine kleine Raststation mit kühlenden, erfrischenden Getränken aufgebaut.

In der Rodentelgen-Kapelle informierte uns dann Arnold Müller über die Geschichte und die Renovierung dieses kirchlichen Kleinods.

Nach diesen vier erwanderten spirituellen, kirchlichen Orten fand der Abschluss ab 19 Uhr im Gasthof Körner statt. Bei Essen und Getränken konnten alle Teilnehmer noch einmal diese interessanten, informativen und geschichtlichen Hintergründe zu diesen christlichen Orten unserer Pfarrei in Gesprächen aufarbeiten.

Alle Anwesenden wurden mit viel Sonnenschein und einer sehr informativen, schönen und kurzweiligen Veranstaltung belohnt.

Sommerfest 2018

Ausrichter des gemeinsamen KKV-Sommerfestes am 09. Juni 2018 war die Ortsgemeinschaft Neheim. An dieser Veranstaltung nahmen diesmal insgesamt nur 21 Personen teil, 16 aus Neheim und fünf aus Hüsten.

Das Sommerfest begann um 13:45 Uhr mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken in der Jahnallee im „1220“. Ab 15:00 Uhr besichtigten dann die Teilnehmer in einer informativen und sehenswerten Führung die Wassergewinnungsanlage in Neheim, Zum Möhnewehr.

Herr Thomas Kroll von den Stadtwerken Arnsberg erläuterte vor Ort die Wassergewinnung und Wasseraufbereitung des Möhnewassers zu Trinkwasser.

Gegen 16:30 Uhr ging es wieder zurück zum „1220“. Entweder konnte man den eingesetzten Bus nutzen oder es ging zu Fuß entlang der Möhne und Ruhr zum „1220“ zurück.

Ab 18:00 Uhr war dann für alle Teilnehmer ein Grillbuffet vorbereitet, bei leckerem Essen und Getränken sowie verschiedenen Gesprächen klang das Sommerfest freundlich und harmonisch aus.

Wallfahrt Kloster Oelinghausen

Die gemeinsame Wallfahrt zur Klosterkirche nach Oelinghausen der KKV-Ortsgemeinschaften Neheim, Hüsten, Letmathe und mit ehemaligen KKV-Mitgliedern aus Menden fand am Donnerstag, 03. Mai 2018 statt.

An der Traditionswallfahrt nahmen insgesamt 67 KKVer– angeführt durch 3 Fahnenträger -teil. In der festlich gestalteten Andacht ging Pfarrer Jung auf die Verehrung Marias als die Friedensstifterin, Maria als Trösterin aller Betrübten sowie auf Franz-Stock ein, der sich ebenfalls als Friedensstifter und Tröster u. a. für zum Tode verurteilte Kriegsgefangene einsetzte.

Der Ausklang des Abends fand nach der Andacht wieder traditionsgemäß im Gasthof Danne statt, wo zwischen den Mitgliedern der verschiedenen Ortsgemeinschaften viele kommunikative und freundliche Gespräche geführt wurden.

Tagesausflug Agrarflug Helilift und Zeche Westfalen

Zu einer Ganztagesbusfahrt mit insgesamt zwei Besichtigungen trafen sich am 21. April 2018  um 09:30 Uhr insgesamt 41 KKVerinnen und KKVer bei schönem Wetter am Kirmesplatz in Hüsten, um nach einer Stunde Busfahrt das erste Besichtigungsziel nördlich von Ahlen zu erreichen.

Hier wurde die Firma Agrarflug Helilift besichtigt. Das Unternehmen ist ein weltweit agierendes Hubschrauberunternehmen. Mit einer Flotte von aktuell 45 Hubschraubern unterstützt das Unternehmen u. a. ihre internationalen Kunden bei Waldbränden, bei der Versorgung von Offshore-Ölplattformen und ist bei humanitären Hilfseinsätzen tätig. Nach der interessanten und kurzweiligen Führung durch die verschiedenen Hallen, in denen Hubschrauber unterschied-licher Größen und Ausstattungen instandgesetzt werden, hatten dann 16 KKVer die Gelegenheit, einen kurzen Rundflug in einem Hubschrauber zu erleben. Dieses Erlebnis stieß auf große Begeisterung.

Im Anschluss daran fuhren alle Teilnehmer nach Ahlen, um hier die stillgelegte Zeche „Westfalen“ zu besuchen, die einmal der größte Arbeitgeber der Stadt war. In einer Führung durch einen ehemaligen Bergmann wurden u. a. verschiedene Gebäude besichtigt, wie z. B. die Lohnhalle, die Waschkaue und ein Maschinen-raum. Gleichzeitig wurde über die Geschichte des Bergbaus und die heutigen Nutzungsmöglichkeiten der verschiedenen Zecheneinrichtungen informiert. Danach hatte man noch die Gelegenheit, einen der beiden Fördertürme in eine Höhe von 40 Metern zu besteigen. Es bot sich ein imposanter Blick über das weitläufige Zechengelände.

Nach dem 90-minütigen Rundgang konnten sich noch alle im Zechenlokal „Schichtwechsel“ bei Kaffee und Kuchen stärken und sich in Gesprächen weiter mit der Vergangenheit und Gegenwart des Bergbaus beschäftigen.

Um 18:00 Uhr endete dann die interessante, abwechslungsreiche und informative Tagestour wieder am Kirmesplatz in Hüsten. Ein anschließender Dämmerschoppen bei Köster rundete diesen erlebnisreichen Tag ab.

100 Tage Mitglied des Bundestages – Erfahrungen und Erwartungen

Am 15. Februar 2018 trafen sich im Sitzungssaal der Volksbank Sauerland eGin Hüsten um 19:30 Uhr 38 KKVer und Gäste zu einem Vortrag von Herrn Carl-Julius Cronenberg.

Herr Cronenberg ist seit September 2017 neuer FDP-Bundestagsabgeordneter in Berlin und sprach zum Thema: 100 Tage Mitglied des Bundestages – Erfahrungen und Erwartungen.

Herr Cronenberg wurde zunächst durch unseren KKV-Vorsitzenden Ulrich Betkerowitz sehr freundlich und freundschaftlich begrüßt, beide kennen sich bereits gut seit Kindertagen.

Herr Cronenberg begann seinen Vortrag zunächst mit einigen persönlichen Informationen zu seiner Person und ging dann u. a. auf den Rollenwechsel vom Familienunternehmer zum Bundestagsabgeordneten ein. Er nahm Stellung zu den gescheiterten Sondierungsgesprächen der Jamaika-Koalition, berichtete über aktuelle Themen des Bundestages und informierte die Anwesenden über seine neuen Aufgaben im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Europaausschuss.

In kleinen Anekdoten sprach er aber auch über Dinge, die er als neuer Bundestagsabgeordneter erlebt hat, sei es bei dem Erwerb von bestimmten Schlüsseln, Erhalt von bestimmten Ausweisen, die Einrichtung eines Büros, Teilnahme an den ersten Fraktions- und Ausschusssitzungen in Berlin.

Die Arbeiten als Abgeordneter erstrecken sich für Herrn Cronenberg über seine Aufgaben in Berlin (u. a. Parlament, Fraktion, Ausschüsse) bis hin in seinem heimischen Wahlkreis.

Zum Abschuss der informativen und kurzweiligen Veranstaltung beantwortete Herr Cronenberg noch weitere Fragen der Zuhörer.

Titularfest 2014

An der letzten Veranstaltung des Jahres, unserem Titularfest, am 06. Dezember 2014, nahmen knapp 60 KKVer und KKVerinnen teil. Die Hl. Messe wurde in der Hl. Geist-Kirche Unterhüsten gefeiert. Da der Männerchor Liederkranz sein Stiftungsfest feierte, wurde die Messe musikalisch von diesem Chor begleitet. Im Gesellenhaus Hüsten stand zunächst die Ehrung der drei Jubilare für 40-jährige Mitgliedschaft an: Josef Schnettler, Karl-Josef Schulte und Pastor Wilhelm Henkenmeier. Die beiden letztgenannten konnten aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen. So wurde nur Herrn Schnettler die Ehrenurkunde und Ehrennadel durch unseren Vorsitzende überreicht, der ihm für seine langjährige Treue dankte. Danach stellte unser Vorsitzender das Jahresprogramm 2015 vor. Nach dem gemeinsamen Abendessen klang der Abend in geselliger Runde mit interessante Gesprächen aus.

Vortrag “Geschichte, Aufgabe und Alltag der JVA Werl”

Am 20. November 2014 waren knapp 40 KKVer und Interessierte zum Vortrag von Herrn Michael Skirl, bis 31. Juli Leiter der JVA Werl, ins Petrushaus gekommen, um seine Ausführungen zum Thema  Geschichte, Aufgabe und Alltag der JVA Werl zu hören. Zunächst stellte unser KKV-Mitglied, Herr Willi Erdmann, den Referenten vor. Danach begann Herr Skirl in sehr interessanter und informativer Art, humorvoll mit ernsten Aspekten, seinen Vortrag von der Geschichte des Strafvollzugs von vor über 200 Jahren bis heute. In Werl sind ca. 800 männliche, erwachsenen Inhaftierte. 90 % von ihnen sind langstrafige, davon 25 % lebenslängliche Insassen, die von rd. 460 Mitarbeitern betreut werden. Insgesamt stehen rd. 600 Insassen in Arbeit, darunter auch Auszu-bildende z.B. zum Koch, Bäcker, Tischler. Nach dem Vortrag schloss sich eine sehr lebhafte Diskussion an, die weit über die normale Dauer der sonstigen Diskussionen hinausging.

Jahresfahrt 2014 in den Rheingau, Frankfurt und Wiesbaden

Am 03. Oktober 2014 machten sich 48 reiselustige KKVer und KKVerinnen auf zur dreitägigen traditionellen Jahresfahrt, um das Rheingau, Frankfurt und Wiesbaden zu erkunden. Erster Halt war in Eltville, auch „Kleine Riviera“ am Rhein genannt. Nach dem Mittagsimbiss in der Burg Crass haben wir einen kleinen Rundgang durch die wunderschöne Wein-, Sekt- und Rosenstadt unternommen. Von dort ging es weiter zum Kloster Eberbach, in dem auch der Film „Im Namen der Rose“ gedreht wurde. Nach dem geführten Rundgang durch die Abtei stand die Besichtigung mit einer kleinen Weinprobe im Weingut an. Das gemeinsam Abendessen in der Klosterschänke war Abschluss dieses Tages. Anschließend ging es nach Frankfurt-Sachsenhausen zu unserem Hotel & Residence Main Plaza. Höhepunkt dieser Jahresfahrt war am Samstag Vormittag die Besichtigung des Frankfurter Rhein-Main Flughafens. Mit einem Bus wurde wir fast zwei Stunden über das Flugfeld gefahren, sahen u.a. den Lufthansa A380 und erfuhren von einem Mitarbeiter in lockerer und interessanter Art die Geheimnisse und Aktivitäten des größten deutschen und drittgrößten europä-ischen Flughafens, wie z.B., dass das Tanken der Flugzeuge über eine Pipeline aus Rotterdam erfolgt. Es war ein einmaliges Erlebnis, dass man so schnell nicht vergessen wird. Nach dem Mittagessen begann die Stadtrundfahrt mit Stadt-Rundgang in Frankfurt. Abschluss war die Fahrt auf den Main-Tower, von dem man einen wunderbaren Rundumblick über Frankfurt hat. Highlight nach dem Abendessen im „Schneider-Heine Proletariat“ war die Kürung unserer Majestät: Johanna I., Ebbelwoikönigin zu Frankfurt. Die Rückfahrt am letzten Morgen führte uns zunächst nach Wiesbaden zu einer 1 1/2-stündigen Stadt-führung. Nach der Fahrt mit der Nerobahn zum Mittagessen im Opel Bad Restaurant startete die Rückreise. In einer unübersichtlichen Kurve in Wiesbaden, in der unser Fahrer Augustino rangierte, stieg plötzlich Dieter Kürten in den Bus ein, ehemaliger Sportreporter und Moderator des Aktuellen Sportstudios beim ZDF, begrüßte uns Sauerländer und gab Tipps, wie man am besten aus Wiesbaden wieder rausfährt. Nach einem kurzen Abstecher nach Limburg an der Lahn mit Besichtigung des Doms ging es zurück in unsere Freiheit Hüsten. Alle Teilnehmer waren sich einig: Reisen mit dem KKV tut gut.

Vortrag „Gutartige und bösartige Prostataerkrankungen: Eine Volkskrankheit“

Zum Vortrag von Herrn Prof. Dr. med. Aristotelis Anastasiadis, Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Arnsberg, zum Themen „Gutartige und bösartige Prostataerkrankungen: Eine Volkskrankheit“ sowie „Überaktive Blase – Symptome, Diagnostik und Therapie“, waren am 18. September30 KKVer ins Petrushaus gekommen. Prof. Anastasiadis erklärte im 1. Teil seines Vortrages den Unterschied zwischen gutartigen Prostatavergrößerungen sowie Prostatakrebserkrankungen. Beide Erkrankungen sind gut behandelbar, wie z. B.  medikamentös, mit der Green-Light-Therapie, die auch im Klinikum angewandt wird, der Strahlentherapie und natürlich auch durch Operationen.

Von der Erkrankung der „Überaktiven Blase“ sind in Deutschland rd. 6,5 Mill. Erwachsene betroffen. Auch hier werden die verschiedensten Behandlungs-möglichkeiten, wie Gabe von Medikamenten, sog. Schrittmacherimplantationen usw. im Klinikum angewandt.

Der Vortrag war für alle Anwesenden sehr gut verständlich vorgetragen und löste eine äußerst rege Diskussion aus.

Ganztagesbusfahrt nach Münster und Telgte

Am Samstag, den 06. September 2014, fand die Ganztagesbusfahrt nach Münster und Telgte statt. Zunächst wurde, vermittelt durch unser KKV-Beiratsmitglied Hubert Prange, das Institut der Feuerwehr in Münster-Handorf von den 33 Teilnehmern besucht. Auf dem zentralen 2,5 ha großen Übungsgelände befinden sich verschiedenen Übungseinrichtungen. Zwei Mitarbeiter des IdF gaben uns zunächst einen Überblick über die gesamte Anlage. Im Außengelände gehören Straßen mit Gebäuden, Gleisanlagen, Gewässer, Schächten und Kraftfahr-zeugen und vieles mehr zu den Übungsobjekten. In der Übungshalle mit einer Grundfläche von über 7.000 qm befinden sich eine Reihe von Gebäuden mit verschieden angenommener Nutzung, wie Wohnungen, Tiefgarage, Verkaufsstätten, Werkstatt, Hochregallager, Laboren, Krankenhaus usw. mit unterschiedlichen Sicherheitsstufen. Hier können Einsatzübungen durch Simulationen noch realistischer gestaltet werden als im Übungsgelände. Es war eine höchst interessante Besichtigung mit vielen Erkenntnisse, was die Feuerwehr für die Sicherheit der Bevölkerung, den Schutz der Umwelt usw. leistet. Nach der Besichtigung ging es zum Mittagessen in das „Gasthus Lauheide“. Anschließend folgte die Fahrt nach Telgte, wo uns zunächst eine kurze Stadtführung durch den Ort erwartete. Abschluss dieses Tages war die gemeinsame Messfeier in der Gnadenkapelle zur schmerzhaften Muttergottes, die von unserem Geistlichen Beirat, Pfarrer Dietmar Röttger, zelebriert wurde.  In seiner Predigt verglich Pastor Röttger die drei Eckpunkte der Lehrgänge, nämlich Planspiel, Simulation, Umsetzung in die Praxis, mit dem Glauben und dem christlichen Leben der Menschen in und mit der Kirche. Nach dem Gottesdienst konnten wir noch erleben, dass das Gnadenbild der schmerz-haften Muttergottes von der Gnadenkapelle in einer kleinen Prozession in die Pfarrkirche getragen wurde, da am nächsten Tag eine große Wallfahrergruppe nach Telgte kam.

Klönabend 2014

Am 18. Juli 2014, einem hochsommerlichen Abend trafen sich 25 KKVer und KKVerinnen zum Klönabend im Biergarten des Gesellenhauses in Hüsten. In lockerer Runde wurde die KKV-Gemeinschaft gepflegt. Heitere Begebenheiten, aber auch ernsthafte Infos wurden ausgetauscht – eben ein echter Sauerländer Klönabend. Mit eintretender Dunkelheit endete dieser harmonische Abend.

Sommerfest 2014

Ausrichter des gemeinsamen KKV Sommerfestes am 14. Juni 2014 war die Ortsgemeinschaft Neheim. Vom Treffpunkt am Schützenheim 1220 ging es in den Ortskern von Neheim. Unter der sachkundigen Führung von Monika Nückel ging es vom Haus Risse am Neheimer Markt zum Burghaus Gransau, zur alten Synagoge, zur ev. Christuskirche, in den Fresekenhof und zur Altstadt in der Mendener Straße. Es war eine eindrucksvolle und höchst interessante Führung. Abschluss des Sommerfestes  mit über 50 Teilnehmern, davon je die Hälfte von Neheim und Hüsten, war das Grillbuffet im 1220 Schwiedinghauser.

Wallfahrt Kloster Oelinghausen

Die gemeinsame Wallfahrt der KKV-Gemeinschaften Neheim, Menden und Hüsten zur Klosterkirche nach Oelinghausen fand am 15. Mai 2014 statt. An der Traditionswallfahrt nahmen insgesamt 75 KKVer teil, davon 36 unserer KKV- Ortsgemeinschaft Hüsten. In seiner Predigt ging Pastor Jung auf die Verehrung Marias als die Mutter der Glaubenden ein. Glaube hat Bedeutung für das Miteinander leben. Ausklang des Abends war traditionsgemäß im Gasthof Danne. Hier teilte die KKV-Ortsgemeinschaft Menden mit, dass sie sich aus Altersgründen auflösen werde. In Zukunft erhalten die Mendener von den Ortsgemeinschaften Neheim und Hüsten die Einladungen zu ihren Veranstaltungen, damit auch weiter eine Verbindung bestehen bleibt.

Betriebsbesichtigung der Firma KettenWulf in Eslohe-Kückelheim

An der Betriebsbesichtigung der Firma KettenWulf in Eslohe-Kückelheim am 10. April 2014,vermittelt durch unser KKV-Mitglied Friedhelm Henke, nahmen 50 KKVerinnen und KKVer teil. Zunächst wurde uns mit einem Bildvortrag die Produktpalette  vorgestellt. Das Firmengelände in Eslohe-Kückelheim ist 30.000 qm groß, es arbeiten dort 550 Mitarbeiter und 65 Auszubildende. In der Firma werden Förder- und Antriebsketten, Kettenräder und Spezialkomponente hergestellt. Bei dem Betriebsrundgang konnten wir die eindrucksvollen Produktionshallen besichtigen und erhielten dabei umfangreiche Erklärungen. Abschluss dieses informativen Nachmittags in einer Weltfirma mitten im Sauerland war dann im Esloher Brauhaus bei leckerem Essen, kalten Getränken und guten Gesprächen.

Generalversammlung 2014

Zur Generalversammlung am 21. März 2014, an der 71 KKV-Mitglieder teilnahmen, war satzungsgemäß am 04. März schriftlich mit Bekanntgabe der Tagesordnung eingeladen worden. Nach der Begrüßung durch den 1. Vor-sitzenden, Günter Meier, wurde der im Jahre 2013 verstorbenen KKV Mitglieder Josef Menke, Hilde Dünnebacke, Bernd Jüde, Bernd Eickhoff, Helma Nadol, Willi Blume, Dieter-Julius Cronenberg und Martha Detemple gedacht. Nach dem Jahresbericht gab Schatzmeister Norbert Runde den Kassenbericht bekannt. Die Kassenprüfung am 14. März 2014 durch Martina Betkerowitz und Franz-Josef Wulff hatte zu keinerlei Beanstandungen geführt. Die vorbildliche Kassenführung durch den Schatzmeister Norbert Runde wurde von Martina Betkerowitz lobend hervorgehoben. Auf Antrag der Kassenprüferin Martina Betkerowitz wurde dem gesamten Vorstand Entlastung erteilt. Zu Kassenprüfern für das Jahr 2014 wurden Franz-Josef Wulff wieder- und Friedhelm Hennecke neugewählt. Da Günter Meier sich nicht zur Wiederwahl stellte, wurde für die Position des 1. Vorsitzenden aus den Reihen der anwesenden Mitglieder Ulrich Betkerowitz als einziger Kandidat vorgeschlagen, der dann einstimmig von der Versammlung zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt wurde. Auch der 2. Vorsitzende, Peter Andres, stand für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Der aus den Reihen der Anwesenden vorgeschlagene Peter Gawenda wurde einstimmig zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Beide Gewählten nahmen die Wahl an. Für die Position des Pressesprechers wurden keine Neuvorschläge gemacht, so dass der bisherige Pressesprecher Helmut Schulte einstimmig wiedergewählt wurde. Auch er nahm die Wahl an. Nach den Wahlen dankte unser Geistlicher Beirat, Pfarrer Dietmar Röttger, Günter Meier für seine geleistete Arbeit, der als Kommandant das KKV-Schiff immer durch ruhiges Fahrwasser geleitet habe. Er überreichte ihm und dem scheidenden 2. Vorsitzenden Peter Andres als kleinen Dank je eine Flasche Wein und an Gabi Meier, die ihren Mann immer unterstützt hat, einen Blumenstrauß.

In der Vorstandssitzung am 07. April 2014 wurden die Beisitzer Peter Andres, Hans-Peter Best, Günter Meier, Franz Lamberty, Hubert Prange, Detlind Roland, Günter Roland und Hartmut Wölfl bestätigt.

Unser neuer 1. Vorsitzende, Ulrich Betkerowitz, dankte der Versammlung zu seiner Wahl und versprach, den KKV weiter in der bewährten Form weiterzu-führen.

Vortrag GAST-HAUS statt Bank

Zum Vortrag GAST-HAUS statt Bank am 20. Februar 2014 in der Volksbank Sauerland waren weit über 40 Interessierte gekommen, um sich über die ökumenische Wohnungslosen-Initiative Dortmund informieren zu lassen. Der Vorsitzende, Herr Werner Lauterborn, erklärte, dass diese Initiative seit 18 Jahren besteht und mit rund 100 ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt wird. Oberstes Ziel ist es, den Wohnungs- und Obdachlosen, den Hartz-IV-Empfängern und anderen Hilfsbedürftigen in einer Weise zu begegnen, die ihrer Würde entspricht und sie achtet. Diese Menschen erhalten an 365 Tagen im Jahr täglich ein gutes und reichhaltiges Frühstück und an drei Nachmittagen Kuchen und Tee. Morgens haben die Gäste Gelegenheit zur Körperpflege. Ehrenamtliche ärztliche Hilfe, medizinische Betreuung, und Rechtsanwälte stehen für Fragen und Hilfen bereit. Ein eindrucksvoller Film über das GAST-HAUS rundete den Vortrag ab. Eine spontane Spendenaktion der Anwesenden ergab einen Betrag von über 400 € für das GAST-HAUS.

Besuch des Eishockeyspiels “Iserlohn Roosters gegen Kölner Haie” in Iserlohn

Das KKV-Veranstaltungsjahr 2014 begann „sportlich“, denn durch die Vermittlung unseres Schatzmeisters Norbert Runde hatten wir die Möglichkeit, am 24. Januar 2014  das Spiel der Deutschen Eishockeyliga zwischen den Iserlohn Roosters und den Kölner Haien zu besuchen. Auf der Hinfahrt im Bus nach Iserlohn hat uns unserer Pressesprecher Helmut Schulte in kurzer und für alle verständlicher Form die Regeln und Besonderheiten eines Eishockeyspiels erklärt. Dank eines grenzenlosen Mannschaftsgeistes  gewannen die Iserlohner das Spiel mit dem 2 : 1 gegen den Tabellenzweiten aus Köln. Die Begeisterung der Iserlohner Anhänger war unbeschreiblich.

Titularfest 2011

An der traditionell letzten Veranstaltung des Jahres, unserem Titularfest, am 10. Dezember 2011, nahmen 88 KKVer und KKVerinnen teil. Die Abendmesse in der St. Petri-Kirche wurde von unserem Geistlichen Beirat, Herrn Pastor Röttger, zelebriert. Im Parkrestaurant Mühlenberg fand zunächst das gemeinsame Abendessen statt. Danach stand die Ehrung der Jubilare an. In diesem Jahr wurden drei KKVer für 40-jährige Mitgliedschaft und 29 KKVerinnen und KKVer für 25-jährige Mitgliedschaft, also 32 Jubilare, geehrt. Allen Jubilaren wurden von Herrn Pastor Röttger und unserem 1. Vorsitzenden die herzlichsten Glückwünsche ausgesprochen und Dank gesagt für ihre langjährige Treue zum KKV Hüsten. Nach der Ehrung gab unser 1. Vorsitzender Günter Meier einen kurzen Rückblick auf die Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr 2011 und stellte anschließend das Jahresprogramm 2012 vor. Der Abend klang dann in geselliger Runde und lockerem Beisammensein aus.

Wirtschaftliche Entwicklung und Tarifpolitik in der Region

Zur letzten Vortragsveranstaltung im Jahr kamen am 17. November 2011 fast 50  Interessierte in die Volksbank Sauerland in Hüsten, um von Herrn Dr. Volker Verch, Geschäftsführer des Unternehmensverbandes Westfalen-Mitte e.V., Aktuelles zum Thema „Wirtschaftliche Entwicklung und Tarifpolitik in der Region“ zu hören. In einem lockeren und gut verständlichen Vortrag stellte er dar, dass es bei den Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften, z.B. der Metall- und Elektroindustrie, darum gehe, eine für beide Seiten annehmbare Lösung zu finden. In unserer Region hat das in den letzten Jahren auch immer geklappt. Sorgen macht aber die anstehende Tarifrunde für 2012, da die IG Metall fordert, dass alle Auszubildenden nach ihrer Prüfung unbefristet vom Arbeitgeber übernommen werden müssen. Den Unternehmensverband bewegt für die Zukunft die Bewältigung des Fachkräftemangels und die Vereinbarkeit von Familien und Beruf. In einer sehr lebhaften Diskussion wurden aus dem Publikum noch viele Fragen mit dem Referenten geklärt.

Jahresfahrt 2011 nach Nürnberg

Bei herrlichstem Altweiberwetter machten sich 47 KKVer- und KKVerinnen am 03. Oktober 2011 auf zur dreitägigen traditionellen Jahresfahrt, die ins Frankenland führte. Erste Station war Bad Windsheim. Gestärkt durch einen hervorragenden bayerischen Mittagsimbiss begann dann die Führung durch das Fränkische Freilandmuseum, eine Zeitreise durch 700 Jahre fränkische Alltagsgeschichte. Danach ging es weiter zu unserem Ziel Nürnberg, der Metropole Frankens. Nach dem Abendessen im Biergarten der Lederer Kulturbrauerei stand der Besuch in der Comödie Fürth an. Das Comedy-Duo Heißmann & Rassau brillierte in der Komödie „Alles auf Krankenschein“. Der nächste Tag begann mit einer Stadtführung durch Nürnbergs Altstadt. Nach dem Mittagessen im Traditionsrestaurant „Zum Gulden Stern“ ging es weiter zur Führung über das Reichsparteitagsgelände, denn den Eindrücken der Vergangenheit sollte man sich bei einer solchen Fahrt nicht verschließen. Abschluß des Tages war in der Hausbrauerei „Barfüßer“. Höhepunkt dieses Abends war die Kürung unserer Majestäten: König Heiner I., KKV Würstelkönig zu Nürnberg und Königin Christa I., KKV Weinkönigin zu Nürnberg. Die Rückfahrt am nächsten Morgen führte uns über Forchheim, wo wir bei einer Stadtführung unter anderem die Kaiserpfalz, das Katharinenspital, das Rathaus, die Marienkapelle und vieles mehr besichtigten.

Herbsttagung 2011 KKV-Diözesanverband

An der Herbsttagung des KKV-Diözesanverbandes Paderborn zum Thema „Europa nach der Krise“ nahmen zwölf KKV-Mitglieder unserer Ortsgemeinschaft Hüsten teil, die vier interessante Vorträge von verschiedenen Fachreferenten hörten, die alle lebhafte Diskussionen auslösten.

Besuch der Freilichtbühne Herdringen

Erstmalig hat der KKV Hüsten am 29. Juli 2011 eine Vorstellung der Freilichtbühne Herdringen besucht. Gezeigt wurde das Theaterstück “Weekend im Paradies”. Es war nach Aussagen vieler der 25 Teilnehmer, eines der besten und lustigsten Stücke der vergangenen Jahres. Es war ein sehr unterhaltsamer Abend, an dem viel und herzlich gelacht wurde.

Halbtagesbusfahrt nach Eslohe

Am 08. Juli 2011 machten sich 43 KKV-Mitglieder auf zur Fahrt nach Eslohe. Zunächst wurde das Maschinen- und Heimatmuseum besichtigt, das auf über 2.000 qm eine Ausstellung aus den Bereichen der historischen Dampf,- Benzin-, Diesel- und Elektromaschinen und der originalgetreu nachgestellten traditionellen Werkstätten verschiedener Handwerksberufe zeigt. Es war eine für alle Teilnehmer beeindruckende Führung. Anschließen ging es zu Fuß zum Forellenhof Poggel, wo wir uns bei Kaffee und Kuchen stärken konnten. Abschluss war dann im Brauhaus Domschänke/ Esselbräu, wo wir zunächst etwas über die Geschichte des Hauses gehört haben und eine kurze Brauereiführung mitmachen konnten. Der Abend klang danach bei gutem sauerländischem Essen und Trinken aus.

Sommerfest 2011

Mit einer sehr guten Beteiligung von über 90 Teilnehmern, davon 75 % Mitglieder des KKV Hüsten, fand am 18. Juni 2011 das gemeinsame Sommerfest der KKV Ortsgemeinschaften Neheim und Hüsten statt. Wir als Ausrichter hatten eingeladen in die Oelinghauser Heide. Zunächst wurde uns auf dem Hof Wenniges etwas über die Geschichte des Hofes erzählt, anschließend konnten wir uns bei selbtsgebackenem Kuchen, hausgemachten Schnittchen und Kaffee stärken. Danach ging es weiter nach Kirchlinde zum Hof der Familie Bauerdick, wo uns die Robotermelkmaschine gezeigt und erklärt wurde. Ausklang des Tages war dann im Garten unseres KKV-Mitgliedes Ferdi Hauswirth, der eigens für uns ein großes Zelt aufgebaut hatte, in dem wir dann noch einige Stunden bei gutem Essen vom Grill und diversen kühlen Getränken verbracht haben. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Ferdi, dass wir das Fest in seinem Garten feiern konnten.